Skip navigation

5-Achsen-Messtechnik

Revolutionierende Messtechnik

Anders als herkömmliche KMG-Messmethoden arbeitet Renishaws 5-Achsen-Technologie mit synchronisierten Bewegungen von KMG und Kopfachsen, zur Minimierung der dynamischen Fehler der Maschine bei extrem hohen Scangeschwindigkeiten.

Was ist eigentlich 5-Achsen-Messung?

Die 5-Achsen-Messtechnik von Renishaw, die auf einer fortschrittlichen Kopf-, Sensor- und Steuerungstechnologie beruht, bietet beispiellose Messgeschwindigkeiten und Flexibilität, ohne dass der bei herkömmlichen Verfahren übliche Kompromiss „Geschwindigkeit oder Genauigkeit“ eingegangen werden muss. Sie steigert den Messdurchsatz, reduziert die Nebenzeiten und ermöglicht Herstellern eine umfangreiche Qualitätsbewertung ihrer Produkte.

Anders als bei Systemen, die mit Dreh-/Schwenkköpfen oder starren Messtastern arbeiten, kann der Tastereinsatz bei der 5-Achsen-Bewegung einem kontinuierlichen Messweg um komplexe Werkstücke herum folgen, ohne dass er zum Wechsel der Tastereinsatzkonfiguration oder zur Indexierung des Kopfes den Messvorgang unterbrechen muss. Steuerungsalgorithmen, die die Bewegung von KMG und Messkopf synchronisieren, erzeugen einen optimalen Messpfad und minimieren dynamische Fehler des KMGs.

Symbol 5-AchsenMesstechnik

Wissenswertes zur 5-AchsenMesstechnik

Bei herkömmlichen Messmethoden unternimmt das KMG alle notwendigen Bewegungen, um die Oberflächendaten zu erfassen. Die Beschleunigungen führen zu dynamischen Fehlern in der Maschinenstruktur und diese wiederum zu Messfehlern.

Hersteller von Messsystemen haben Jahre in die Entwicklung von Verfahren zur Reduzierung dieser dynamischen Fehler investiert. Aufgrund der Steifigkeit von Maschine und Servosystem besteht jedoch eine obere Grenzgeschwindigkeit, ab welcher keine zuverlässigen Messungen mehr genommen werden können.

5-AchsenMesstechnik durchbricht diese Grenze mithilfe eines Dreh-/Schwenkkopfes, der während des Messvorgangs in zwei Rotationsachsen bewegt wird. Dies wiederum ermöglicht es dem Koordinatenmessgerät das zu tun, wofür es konzipiert wurde: sich bei konstanter Geschwindigkeit in einer Richtung zu bewegen, während die Messungen durchgeführt werden. Da der Messkopf wesentlich leichter und viel dynamischer als ein Koordinatenmessgerät ist und über eine wesentlich bessere Bandbreite verfügt, ist er in der Lage, Änderungen in der Teilegeometrie schneller zu folgen, ohne dabei unerwünschte dynamische Fehler zu generieren. Dies führt zu einer viel höheren Oberflächengeschwindigkeit und somit zu kürzeren Messzyklen.

5-AchsenMesssysteme