Skip navigation

Renishaw stellt das neue XM-60 Lasersystem für mehrere Achsen vor

September 2016

Das XM-60 Lasersystem ermöglicht mit nur einer Einstellung die Messung aller sechs Freiheitsgrade für lineare Achsen in jeder Ausrichtung. Es bietet eine deutlich größere Bedienerfreundlichkeit und Zeitersparnis gegenüber herkömmlichen Lasermesstechniken.

XM-60 Messung von sechs Freiheitsgraden

Aufgrund der immer höheren Toleranzanforderungen an ihre Komponenten müssen Hersteller nun alle Fehlerquellen der Maschinen, auf denen die Werkstücke hergestellt werden, berücksichtigen, d. h. sowohl Winkelabweichungen als auch Positions- und Geradheitsabweichungen. Das XM-60 erfasst all diese Abweichungen mit nur einer Einstellung. Das XM-60 Multiachsen-Lasersystem, welches für den Werkzeugmaschinenmarkt entwickelt wurde, ergänzt Renishaws Produktlinie für Genauigkeitsprüfungen, die unter anderem das XL-80 Lasersystem, das XR20-W Drehwinkelmessgerät und das kabellose QC20-W Kreisformmessgerät umfasst. Das XM-60 verwendet die XC-80 Umweltkompensationseinheit zur Korrektur von Umgebungsbedingungen.

Das XM-60 Multiachsen-Lasersystem ist ein hochgenaues Messsystem, das über eine einzigartige Technologie mit patentierter Rollwinkelmessung und faseroptischer Strahlführung verfügt. Die kompakte Strahleinheit wird entfernt von der Lasereinheit installiert, um Effekte durch Wärmeentwicklung am Messpunkt zu vermeiden. Sie kann direkt seitlich oder umgedreht an der Werkzeugmaschine oder sogar an deren Rückseite montiert werden – ein besonderer Vorteil bei Umgebungen mit schwierigem Maschinenzugang.

Messunsicherheiten zu reduzieren, ist für jeden Anwender unerlässlich. Das Renishaw XM-60 Lasersystem wurde entwickelt, um Maschinenfehler direkt an Ort und Stelle zu messen. Ungenauigkeiten, die aus komplexen, von einigen anderen Messverfahren verwendeten Algorithmen resultieren, können so reduziert werden. Die direkte Messung ermöglicht dem Anwender den einfachen und schnellen Vergleich des Maschinenstatus vor und nach einer Korrektur, unter Verwendung der vorhandenen Teileprogramme des XL-80 Lasersystems. Der Empfänger arbeitet komplett drahtlos und wird von wiederaufladbaren Batterien gespeist. Kabelverdrehungen während des Maschinenbetriebs, die während einer Messung zu Ungenauigkeiten oder einer Unterbrechung des Laserstrahls führen könnten, sind somit ausgeschlossen.

Die Leistungsspezifikation des XM-60 Multiachsen-Lasersystems ist auf internationale Standards rückführbar und wird vor jeder Auslieferung zertifiziert. Endkunden können daher sicher sein, dass ihr System Tag um Tag die angegebene Präzision am Arbeitsplatz – dort, wo es darauf ankommt – - liefert.

Begleitend zur Einführung des XM-60 Multiachsen-Lasersystems erscheint eine neue Version der Renishaw Software CARTO, die den Anwender durch alle Schritte des Messprozesses führt. CARTO 2.0 enthält die Module Capture und Explore für die Erfassung und Auswertung der Daten für das XL-80 Laser-Interferometersystem. Die individuelle Gestaltung der CARTO Bedieneroberfläche ist einfach, Designs und Ansichten können geändert bzw. angepasst werden. Die Oberfläche ist auf Tablets abgestimmt und bietet aufklappbare Menüs für größeren Komfort auf kleineren Bildschirmen. Testverfahren werden automatisch gespeichert, sodass die Anwender für wiederholte Tests einfach auf einen früheren Test zurückgreifen können.

XM-60 an der Z-Achse einer Werkzeugmaschine

Capture 2.0 bietet einen komplett neuen NC-Programm-Generator, der Steuerungen des Typs Fanuc 30, Heidenhain 530, Mazak Matrix und Siemens 840D unterstützt. Die Unterstützung weiterer Steuerungen ist für spätere Versionen geplant. Die Software enthält fortgeschrittene Funktionen, beispielsweise um die Verweilzeit im Programm, orientiert an der Zeit, die der Anwender normalerweise auswählt, automatisch einzustellen, sowie einen „passenden Zeitmodus“, der zeitabhängige Aufnahmen bei Verwendung des XL-80 Lasersystems unterstützt. Im XM-60 Betrieb verwendet Capture 2.0 die Geradheitsmessfunktion des Lasersystems, um Strahlausrichtung zu vereinfachen und zu optimieren.

Durch die Erfassung aller Freiheitsgrade mit nur einer einzigen Messung eröffnet die XM-60 Einheit den Anwendern leistungsfähige Diagnosemöglichkeiten. Das gleichzeitige Erfassen von drei Positions- und drei Rotationsfehlern während einer Messung ermöglicht es Anwendern, die Quelle ihrer Abweichungen zu erkennen. Bei reinen Positionsmessungen zeigt sich dagegen häufig nur ihre Wirkung. Die Handhabung der gesamten Daten erfolgt durch das Explore 2.0 Modul. Es bietet eine Übersicht über alle sechs Datenkanäle, die jeweils gegen eine breite Auswahl internationaler Standards abgeglichen werden können. Explore 2.0 übernimmt auch ganz einfach die Verwaltung dieser großen Datenmengen. Allen Tests oder Testgruppen, die in der Datenbank gespeichert sind, kann jeweils eine benutzerdefinierte Kennung zugeordnet werden. Die Daten können dann anhand dieser Kennungen gefiltert werden.

Das XM-60 Multiachsen-Lasersystem wird in einem robusten PeliTM Systemkoffer geliefert, der Platz für Zubehör und die XC-80 Kompensationseinheit bietet. Der Koffer wurde speziell zum Schutz des Lasersystems bei der Aufbewahrung und dem Transport entwickelt. Bei vielen Anwendungen kann die Lasereinheit während der Messung sogar im Koffer verbleiben, sodass die Einrichtung noch einfacher wird. Optional ist ein Spannmittel-Kit erhältlich, das verschiedene Möglichkeiten zur Montage des XM-60 Lasersystems an einer Werkzeugmaschine bietet. Es wird in einem Koffer für den einfachen Transport geliefert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.renishaw.de/emo.

Downloads

For further images, videos, company biographies or information on Renishaw and its products, visit our Media Hub.