Skip navigation

neuroinfuse™-System zur Medikamentenapplikation

Neuartige Kathetersysteme zur akuten und permanenten Applikation von Medikamenten direkt ins Gehirn

Überwindung der Blut-Hirn-Schranke

Die intraparenchymale Applikation von Medikamenten bietet eine praktische Methode zur Umgehung der Blut-Hirn-Schranke und eine vielversprechende grundlegende Weiterentwicklung der Therapie von neurodegenerativen, neuroonkologischen und anderen zu Invalidität führenden neurologischen Erkrankungen.

Wir entwickeln ein patentiertes Sortiment an technischen Lösungen für eine permanente (langfristige) oder akute (kurzfristige) implantierbare intraparenchymale Applikation von Medikamenten. Unser permanentes Gerät mit geringem Totvolumen verfügt über einen neuartigen, MRI-kompatiblen transkutanen Port, der eine Lösung zur gleichzeitigen intermittierenden Applikation von Medikamenten in das Zentralnervensystem (ZNS) über mehrere (bis zu vier) Katheter in jedem beliebigen Zeitintervall bietet.

Einführungsvideo ansehen

Eine vollständige Roboterplattform

Vorteile und Merkmale

Merkmal

Vorteil
Implantation außerhalb des MRISenkt die Auslastung von kostspieligen MRI-Geräten und Radiologen
MRI-kompatibelErmöglicht Infusionsbilder in Echtzeit
Kurzfristige InfusionenGeeignet für Einmal-Infusionen; Katheter lässt sich nach Gebrauch explantieren
Langfristige InfusionenErmöglicht wiederholte Infusionen und flexible Applikationsschemata
Auf Patienten zugeschnittenKatheterlänge lässt sich zur individuellen Therapieverteilung anpassen
Mehrfach nutzbares Vierkanal-Kathetersystem mit unabhängigen Flüssigkeitswegen und StrömungsgeschwindigkeitenErmöglicht dem Arzt eine Kontrolle und individuelle Anpassung
des Therapieschemas
Für eine erneute Verabreichung ist keine weitere Operation erforderlichVerringert das inhärente Risiko wiederholter Operationen
Wiederholte Applikation von festen VolumenFür eine gleichmäßige und wiederholbare Therapie
Infusionen für ambulante PatientenEntlastet die stationären Einrichtungen

Zusammenarbeit mit klinischen Partnern

In den letzten Jahren hat Renishaw in Zusammenarbeit mit erfahrenen klinischen Experten eine Spezifikation für ein Gerät zur intraparenchymalen Medikamentenapplikation mit stereotaktischer Implantationsplattform entwickelt, das Verfahren wie Convection Enhanced Delivery (CED) und andere Infusionstechniken ermöglicht.

Das permanente System wird momentan in einer klinischen Studie im Rahmen des von Horizon 2020 finanzierten TreatER-Projekts erprobt. TreatER ist die erste klinische Studie an Menschen zur Untersuchung der intraparenchymalen Applikation von CDNF zur Behandlung von Morbus Parkinson.

Möglichkeiten zur Entwicklung von Medikamenten

Das Entwicklungsteam für das neuroinfuse-Medikamentenapplikationssystem verfügt über langjährige Erfahrung in der CED-Forschung. Durch eine möglichst frühzeitige Nutzung unserer Produkte und Zusammenarbeit mit unseren Ingenieuren können pharmazeutische Partner dazu beitragen, neue Therapien zur intraparenchymalen Applikation so reibungslos wie möglich in die klinische Praxis einzuführen. Ein gemeinsames Testen des Medikaments und der Applikationsmethode ermöglicht die Behebung von Problemen mit dem Produkt lange vor den klinischen Studien. Durch Beseitigung von Unsicherheitsfaktoren und Verringerung des Risikos in jeder Entwicklungsphase verschafft dieser kooperative Ansatz den Investoren und pharmakologischen Experten die nötige Sicherheit, um zu den nachfolgenden translationalen Phasen überzugehen.

Potenzielle Anwendungen

 GentherapieZellenMedikamenteProteineEnzyme
Akut ♦
Permanent ♦

Bisher lässt sich das neuroinfuse-Medikamentenapplikationssystem von Renishaw nur im Rahmen einer zugelassenen klinischen Studie einsetzen. Renishaw sucht momentan nach Partnern in Hochschulen, in Kliniken und im Handel für ein breites Spektrum von Indikationen – von der Onkologie bis hin zu neurodegenerativen Erkrankungen. Mit dieser Website sollen lediglich Partner gefunden werden; keinesfalls wird bezweckt, das System allgemein erhältlich zu machen.

Downloads